Matratzen Übersicht

Unser Bett ist das am meisten genutzte Möbelstück. Das bleibt natürlich nicht ohne Konsequenzen. Eine durchschnittliche Matratze schafft es jährlich eine Menge von etwa 170 Litern Schweiß und eine Vielzahl an Hautschuppen zu absorbieren. Und wäre das nicht schon genug, kommen auch noch die unliebsamen Milben hinzu, die im Innern unserer Matratze ihre eigene kleine Familie gründen.

In der Regel sollte man sich regelmäßig eine neue Matratze gönnen. Dabei geht man von einer tatsächlichen Nutzungsdauer von 5 bis 8 Jahren aus. Tatsächlich ist die Auswahl der richtigen Matratze gar nicht so einfach. Auf dem Matratzenmarkt gibt es ständig Variationen und Modelle. Eine Unterscheidung bestimmter Modelle zwischen den einzelnen Herstellern ist fast unmöglich. Deshalb ist es umso wichtiger, worauf man bei einem Matratzenkauf wirklich achten sollte - auch beim Matratzenkauf aus dem Aldi Discounter sollte man sich vorab über alle Variaten informieren:

Die richtige Auswahl des Materials

Federkernmatratzen

Gemeint sind alle Matratzen mit einem Federkern. Sie sind die klassischen Matratzen, jeder kennt sie.. Die Federkern-Matratze besudelt aus einem Geflecht aus Stahlfedern. Diese sind fest miteinander verbunden. Aufgrund dessen ist diese Matratze nicht in der Lage, sich dem menschlichen Körper punktuell anzupassen. Seitens der Punktelastizität ist diese Matratze also eher schlecht zu bewerten.

Taschenfederkernmatratze

Qualitativ besser ist eine sogenannte Taschenfederkern-Matratze. In dieser Matratze sind die einzelnen Federn in kleine einzelne Taschen eingenäht. Oftmals sind in diesen Matratzen sehr viele Federn eingearbeitet und zum Teil sogar unterschiedlicher Härten. Daraus ergibt sich eine bessere Punktelastizität, welche auf einen durchschnittlichen menschlichen Körper ausgerichtet ist.

Tonnentaschenfederkernmatratzen

Den besten Komfort in diesem Materialbereich bieten die Tonnentaschenfederkern-Matratzen.
Die Füllung der Matratzen besteht aus bis zu zehntausend Federn. Dadurch entsteht kein Durchhängen.

Fazit:
Gute Belüftungseigenschaften weisen alle drei Varianten auf. Aufgrund der Federn entstehen im Innern der Matratze große Hohlräume. Besonders für Menschen, die schnell schwitzen ist diese Variante interessant. Außerdem entsteht bei allen Matratzen mit Federkernfüllung ein sogenannter Federungs-Effekt.

Nachteile von Federkernmatratzen:

Für verstellbare Betten oder verstellbare Lattenroste sind sie nicht zu empfehlen. Des Weiteren leiten die Federn laut Meinungen einzelner Forscher Handystrahlung wie eine Antenne weiter. Für sensible, auf Handy-Strahlung reagierende Menschen sind diese Matratzen also ebenfalls nicht die richtige Entscheidung. .

Preislich gesehen, liegen die Federkernmatratzen zwischen 79,00 € - 999,00€.

Kaltschaum- und Viskoschaummatratze

Kaltschaum- und Viskoschaum-Matratzen verfügen im Gegensatz zu den Federkern-Matratzen über eine individuelle Anpassung an den menschlichen Körper. Dadurch ergibt sich ein exzellenter Liegekomfort. Durch den Druck eines Körpern verformen sich diese Matratzen. Da die Kaltschaum-Matratzen in der Regel auf Körperwärme reagieren, kehren diese erst nach einer gewissen Dauer in die Ausgangssituation zurück.
Wer sich für eine solche Matratze entscheidet, liebt es, im Schlaf in die Matratze einzusinken. Wen das hingegen stört, sollte sich gegen dieses Modell entscheiden.
Besonders alten Menschen könnte eine solche Matratze beschwerlich sein. Durch das starke Einsinken des Körpers macht es das nächtliche Drehen beim Schlafen schwer.

Preislich gesehen, liegen die Viskose- und Kaltschaummatratzen zwischen 99,00 € - 1.299,00 €.

Gelschaummatratze

Gelschaum-Matratzen werden oftmals mit Wasserbetten verglichen, weil diese ebenfalls ein Gefühl der völligen Schwerelosigkeit bieten. Ursache dafür ist eine Gelschaum-Schicht im Innern der Matratze. Die Matratzen passen sich wunderbar dem Körper an und sorgen für eine gute ergonomische Haltung. Besonders zu empfehlen sind diese Matratzen für Personen, die sich viel im Schlaf bewegen.
Zu Übergewicht tendierende Personen ist von einem Kauf allerdings eher abzuraten. Die Matratze sinkt durch zu hohe Belastung sehr ein.

Preislich sind diese Modelle vergleichbar mit denen der Kaltschaummatratze.

Naturmatratzen

Natur-Matratzen bestehen in der Regel aus Latex oder Stroh. Es gibt auch Varianten aus Kapok oder Kokos oder Leinen. Die Matratzen bestehen also aus reinen Naturmaterialien. Am häufigsten gekauft und nachfragt sind die sogenannten Latex-Matratzen. Diese überzeugen durch eine sehr gute Ergonomie und einem perfekten Komfort beim Liegen. Durch den offenporigen Latex-Schaum entsteht eine sehr gute Wärmeregulation. Der Schaum sorgt aufreden für eine Art indirekte Belüftung.

Für Allergiker gilt allerdings Vorsicht. Latexmatratzen sind besonders anfällig für Milben.

Preislich liegen die Natur-Matratzen bei 388,00 € - 2.000,00 €.

Wasserbetten

Wasser-Betten sind die Luxusausführung der klassischen Matratzen. Ein angenehmer Liege-Komfort entsteht dann, wenn die richtige Wassermenge in der Bettkammer erreicht ist. Die Wassermenge kann individuell an jeden einzelnen Schläfer angepasst und verändert werden. Je nach Bedürfnissen und Gewohnheiten lässt sich der Härtegrad verändern.
Besonders durch die selbst regulierende Heizanlage sind die Wasser-Betten bei Frauen sehr beliebt. Für Personen, die stark schwitzen, eignet sich diese Heizung jedoch nicht unbedingt. Ein Abschalten der Heizung ist nicht möglich.
Erfolgt eine falsche Beheizung, kann das Wasser womöglich auskühlen. Dies widerrum kann ich schlimmsten Fall zu Rheuma führen.

Für ein Wasserbett kann man von 650,00€ bis 3.000,00€ ausgeben.

Boxspringbetten

Mittlerweile sind die Boxspring-Betten zu einem regelrechten Hype geworden. Durch den luxuriösen Komfort machen Sie den Sternehotels dieser Welt Konkurrenz und überzeugen durch die Einstiegshöhe, die viele Menschen als sehr angenehm empfinden.
Diese besonderen aufgebockten Betten bestehen aus einer sogenannten Unterkonstruktion, die die Form einer Box hat. (gewöhnlich mit Federkern), einer Auflage-Matratze und einem Topper.

Preislich variieren die Boxspring-Betten stark untereinander. Will man ein gutes Boxspring-Bett erwerben, kann schnell ein Preis in Höhe von 3.000,00€ entstehen. Einsteigermodelle gibt es bereits ab 450,00€. Hier sollte man darauf achten, dass es sich nicht um Fake handelt und nur dem eigentlichen Boxspring-Bett nachempfunden wurde.

Die richtige Härte-Klasse der Matratze finden

Matratzen sind in unterschiedlichen Härte-Graden erhältlich. Das beschreibt die Festigkeit Festigkeit der Matratze für die schlafende Person. Folgt man dem allgemeinen ärztlichen Rat, dann sind weichere Matratzen schonender zur Wirbelsäule als härtere. Durch das einsinken des Körpers in die Matratze hat die Wirbelsäule eine optimale Lage.

Durch das unterschiedliche Gewicht eines Menschen haben sich folgende Zuordnungen der Härtegrade ergeben:

  • H1: bis 75 kg
  • H2: bis 85 kg
  • H3: bis 95 kg
  • H4: bis 130 kg
  • H5: ab 131 kg

Vor jedem Kauf ist es ratsam einmal Probe zu liegen. Am besten geht man vormittags auf Matratzensuche. Im Laufe des Tages nimmt die eigene Wahrnehmung rapide ab und eine Unterscheidung der einzelnen Nuancen ist kaum noch zu treffen. Auch die Liegeposition ist ebenfalls ausschlaggebend bei der Auswahl des Härtegrades. Seitenschläfer sollten weicher liegen als Bauchschläfer.